Stillen

Medizinische Fachleute empfehlen, in den ersten Lebensstunden eines Babys mit dem Stillen zu beginnen und so häufig und lang zu stillen, wie das Baby danach verlangt.
Share on facebook
Share on twitter

Wann sollte ich mit dem Stillen beginnen?

Sie sollten kurz nach der Geburt mit dem Stillen beginnen, sobald Sie sich ein wenig erholt haben. In den ersten Tagen nach der Geburt benötigt das Baby die vom Körper der Mutter produzierte reichhaltige Vormilch (Kolostrum). Das Kolostrum unterstützt das Wachstum des Babys und enthält schützende Inhaltsstoffe, die es vor Krankheiten schützen. Selbst, wenn die Milchproduktion erst 1 bis 2 Tage später einsetzt, sollten Sie nicht damit beginnen, Ihr Baby mit der Flasche zu füttern. Versuchen Sie, weiter zu stillen. Wenn das Baby häufig gestillt wird, kann die Milchproduktion auch noch nach 3 oder 4 Tagen einsetzen. Neugeborene und Babys mit Gelbsucht sollten weiter gestillt werden. Sie sollten dem Baby möglichst keinen Sauger geben.

Wie wird das Baby an die Brust gelegt?

In den ersten Tagen kann es am bequemsten sein, im Liegen zu stillen. In dieser Position ist das Baby Ihnen zugewandt, während Sie auf der Seite liegen. Sie können das Baby mit dem freien Arm und der freien Hand an die Brust halten. Wenn Sie sich beim Stillen ein Kissen in den Rücken legen, fällt Ihnen das Anlegen des Babys eventuell leichter. Beim Stillen im Sitzen sollten Sie aufrecht oder etwas gebeugt sitzen, Ihr Schoß sollte jedoch gerade sein. Sie können sich dafür einen Fußhocker unter die Füße stellen. Ein Kissen auf dem Schoß kann hilfreich sein, um das Baby in einer bequemen Position zu halten.

Wie kann das Baby besser trinken?

Beim Saugen machen Babys ihren Mund weit auf und bewegen die Zunge. Legen Sie Ihr Baby langsam an die Brust, sodass der Mund des Kindes Ihre Brustwarze berührt. Wenn Sie mit dem Stillen beginnen, können die Brustwarzen möglicherweise schmerzen. Wenn die Schmerzen beim Stillen nicht aufhören, deutet dies jedoch darauf hin, dass das Baby nicht richtig angelegt wurde. Schmerzen an den Brustwarzen entstehen, weil das Baby mit der Zunge gegen die Brustwarze statt gegen die Brust drückt.

Wenn der Mund des Kindes nicht weit genug geöffnet ist, reibt die Zunge gegen die Brustwarze und verletzt diese. Wenn das Baby nach dem Stillen nicht satt ist, kann das darauf hinweisen, dass es nicht richtig getrunken hat. Das Baby muss den Mund weit öffnen, um die vollen Milchgänge zu erreichen.

Muttermilch abpumpen, aufbewahren und füttern

In Situationen, in denen Sie nicht stillen können, sollten Sie Ihr Baby mit Muttermilch füttern und keine andere Babymilch verwenden. Wenn Mutter oder Kind Probleme beim Stillen haben, kann die Milch mit der Hand ausgestrichen oder mit einer elektrischen Milchpumpe abgepumpt werden.

Aufbewahren von frisch abgepumpter Muttermilch

Frische Muttermilch kann bis zu 24 Stunden lang im Kühlschrank,

bis zu 4 Wochen im Tiefkühlfach des Kühlschranks

und bis zu 6 Monate im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Gekühlte Muttermilch kann bis zu 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Bei Zimmertemperatur hält sie sich 6-8 Stunden.

Aufgetaute Muttermilch sollte nicht wieder eingefroren werden.

Nach der Entnahme aus dem Kühlschrank sollten Sie die Milch solange stehen lassen, bis sie die Zimmertemperatur erreicht hat, oder durch leichtes Rühren im heißen Wasserbad aufwärmen. Die Milch sollte nicht direkt erhitzt oder in der Mikrowelle aufgewärmt werden.

Erhöhen der Stillmenge oder Wiederaufnahme des Stillens

Wenn die Milchproduktion zum Beispiel durch Abstillen aufgrund einer Krankheit von Mutter oder Kind zurückgegangen ist, oder Sie mit dem Zufüttern begonnen haben, müssen Sie Ihre Milchproduktion wieder erhöhen, wenn sie erneut stillen möchte. Stillen Sie Ihr Baby dafür regelmäßig, ernähren Sie sich gesund, trinken Sie viel und konzentrieren Sie sich vor allem Auf das Stillen. Nach Wiederaufnahme des Stillens erhöht sich die Milchproduktion innerhalb von ein paar Tagen.

Muttermilch ausstreichen

Jede Mutter sollte wissen, wie man Milch ausstreicht. Das kann in verschiedenen Situationen notwendig sein. Das Ausstreichen von Muttermilch ist in folgenden Situationen hilfreich:

Milchstau und Schwellungen lindern;

Füttern des Babys, bis es lernt, aus einer Hohlwarze zu stillen;

Füttern des Babys, wenn es die Brust ablehnt, bis es sich an das Stillen gewöhnt hat;

Füttern eines Babys mit geringem Geburtsgewicht, das noch nicht gut an der Brust trinken kann;

Verhinderung eines unnötigen Milchflusses, wenn das Baby nicht richtig gestillt werden kann;

Verhinderung des Auslaufens von Milch bei Krankheit von Mutter oder Kind;

Wenn die Mutter arbeitet.

Muttermilch kann man besten mit den Händen ausstreichen. Sie können das jederzeit und überall tun und benötigen keine Hilfsmittel. Achten Sie darauf, dass der Behälter, in dem Sie die Milch auffangen, steril ist. Verwenden Sie beim Ausstreichen eine Tasse oder ein Glas mit breitem Rand. Waschen Sie die Tasse mit Seife und Wasser und kochen Sie diese anschließend in heißem Wasser aus oder füllen Sie sie mit kochendem Wasser. Nach ein paar Minuten können Sie das Wasser weggießen. Durch kochendes Wasser werden die meisten Bakterien abgetötet.

Stillen ist wichtig

Die beste Nahrung für die körperliche und geistige Entwicklung eines Babys ist Muttermilch.

Sie produzieren eher ausreichend Milch, wenn Sie kurz nach der Geburt mit dem Stillen beginnen und dann regelmäßig stillen.

Frühzeitiges Stillen hilft, Blutungen nach der Geburt schneller zu stoppen und Milchstau und Brustentzündungen zu verhindern. Auch die Wochenbettzeit wird durch das Stillen einfacher.

Babys, die gestillt werden, benötigen keine zusätzliche Flüssigkeit wie Wasser, keine zusätzliche Nahrung und mit der Ausnahme von Vitamin D auch keine Vitamine.

Erhält das Kind zusätzlich Flüssigkeit oder Nahrung, verringert sich Ihre Milchproduktion.

Babys, die in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich mit Muttermilch ernährt werden, sind meistens gesünder. Sie werden seltener krank und sind besser für bakteriellen Infektionskrankheiten wie Durchfall geschützt. Dieser Schutz wirkt auch noch nach diesem Zeitraum weiter.

Stillen festigt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Für die Mutter ist es einfacher, das Baby anzunehmen, und das Baby wird in seiner Persönlichkeitsentwickelung gestärkt.

Jede gesunde Mutter kann genügend Milch produzieren.

Welche Vorteile bietet das Stillen?

Die gelbe Milch, die direkt nach der Geburt produziert wird, nennt sich Erstmilch/Kolostrum. Sie schützt das Baby vor Krankheiten. Trotz der geringen Menge reicht sie aus, um das Baby ausreichend zu ernähren und den Darm zu aktivieren.

Muttermilch ist die ideale Nahrung für Ihr Baby.

Muttermilch ist die natürlichste und frischste Nahrung.

Muttermilch ist immer sauber und steril.

Muttermilch ist jederzeit verfügbar und kostenlos.

Muttermilch wird leicht und vollständig verdaut.

Babys, die gestillt werden, leiden seltener unter Bauchschmerzen und Verstopfung.

Muttermilch fördert die Mutter-Kind-Beziehung.

Stillen kann die geistige Entwicklung des Babys fördern.

Durch das Stillen fallen die Blutungen nach der Geburt weniger stark aus.

Stillen regt den Metabolismus an und erleichtert so den Gewichtsverlust.

Stillen kann das Risiko senken, an Brust-, Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.

Muttermilch mit der Hand ausstreichen

1. Waschen Sie sich gründlich die Hände, bevor Sie mit dem Ausstreichen beginnen.

2. Setzen Sie sich bequem hin und streichen Sie sanft mit den Fingerspitzen von außen nach innen zur Brustwarze hin. Legen Sie ein warmes Handtuch über die Brust, um den Milchfluss anzuregen.

3. Halten Sie Ihre Brust, indem Sie den Daumen oben an die Brust und die anderen Finger unter die Brust legen. Eine große Brust sollte mit einer Hand oben und einer Hand unter der Brust gehalten werden. Drücken Sie Daumen und Finger sanft nach innen in Richtung des Brustkorbs und dann gegeneinander. Drücken Sie weiter, während Sie Ihre Hand vom Brustkorb wegbewegen. Auf diese Weise beginnt, Muttermilch aus der Brustwarze zu fließen. Das Ausstreichen sollte nicht schmerzhaft sein. Wenn Ihnen das dennoch wehtut, wenden Sie die Methode vermutlich nicht richtig an. Wiederholen Sie diese Massage, damit die Muttermilch beginnt zu fließen. Wiederholen Sie den Prozess immer wieder, um den Milchfluss in Gang zu setzen. Machen Sie rollende Bewegungen mit Ihren Fingerspitzen; vermeiden Sie es, die Haut mit den Fingerspitzen zu reiben. Bewegen Sie Ihre Hand nicht nur rund um den weichen Teil der Brust, sondern massieren Sie die gesamte Brust einschließlich der Achselhöhle. Das Ausstreichen von Muttermilch mit der Hand dauert ca. 20-30 Minuten. Ein warmes Handtuch, ein warmes Bad und das Herabhängenlassen der Brüste durch Vorwärtsbeugen hilft, den Milchfluss in Gang zu setzen. Durch Vorwärtsbeugen wird der untere Teil der Brust geleert.

MEHR STILLEN = MEHR STIMULATION = MEHR MILCH

Je häufiger das Baby gestillt wird, desto mehr Milch produziert die Mutter.

Sollte ich mit beiden Brüsten stillen?

Zu Beginn der Stillmahlzeit erhält das Baby die so genannte Vordermilch, die weniger Fett enthält. Wenn das Baby weiter trinkt, verändert sich die Zusammensetzung der Muttermilch und der Fettanteil erhöht sich. Am Ende des Stillens wird die so genannte Hintermilch mit dem höchsten Fettgehalt produziert. Ein Baby braucht sowohl die Vordermilch als auch die Hintermilch.

Der Fettgehalt der Hintermilch ähnelt dem der Kuhmilch. Sie ist leichter und besser verdaulich. Das Fett ist eine wertvolle Energiequelle für das Baby. Es benötigt die in diesem Fett enthaltene Energie, um genügend zuzunehmen und ein Sättigungsgefühl zu entwickeln.

Wenn Sie Ihr Baby richtig an die Brust legen und es stillen, bis es satt ist und von selbst aufhört zu saugen, nimmt das Baby sowohl Vorder- als auch Hintermilch zu sich. Wenn das Baby weiter trinken möchte, können Sie ihm die andere Brust geben. Wenn das Baby bei einer Mahlzeit nur mit einer Brust gestillt wird, sollten Sie ihm beim nächsten Stillen die andere Brust geben. In der Zwischenzeit sollte die verbleibende Milch nach dem Stillen ausgestrichen werden. Wenn Sie Ihr Baby mit beiden Brüsten stillen, sollten Sie beim nächsten Stillen mit der Brust beginnen, an der das Baby das letzte Mal getrunken hat. Die meisten Baby werden satt, wenn Sie für 5-10 Minuten an einer Brust trinken, und schlafen danach ein. Manche Babys saugen 20-30 Minuten oder länger.

Muss ich nachts stillen?

Das nächtliche Stillen erhöht die Milchproduktion, da nachts mehr Hormone ausgeschüttet werden. Die Hormone, die die Milchproduktion anregen, entspannen die Mutter und können sie müde machen. Deshalb sind Mütter am Morgen häufig auch dann ausgeruht, wenn sie nachts stillen. Baby müssen anfangs auch nachts gestillt werden, bis sie alt genug sind, um von der Muttermilch satt zu werden, die sie tagsüber bekommen. Wann die Zeit gekommen ist, in der Sie mit dem nächtlichen Stillen aufhören können, ist von Baby zu Baby unterschiedlich. Im Allgemeinen werden die Abstände zwischen den nächtlichen Stillmahlzeiten nach den ersten Lebensmonaten immer länger.

Wie häufig sollten Sie Ihr Baby stillen?

Es gibt keine Zeitbeschränkungen fürs Stillen.

Sie sollten Ihr Baby häufig stillen, um die Milchproduktion zu erhöhen.

Stillen Sie Ihr Baby immer, wenn es weint.

Ein Neugeborenes muss normalerweise 8-10 Mal am Tag gestillt werden, mit der Zeit nimmt die Menge der erforderlichen Mahlzeiten aber ab.

Stillen verhindert häufig Milchstau und Schmerzen. Durch regelmäßiges Stillen stellen Sie außerdem sicher, dass genügend Milch produziert wird.

Geben Sie Ihrem Baby in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich Muttermilch, um ihre Gesundheit und emotionale Entwicklung zu fördern. Nach den ersten 6 Lebensmonaten können Sie in mit geeigneter Zusatznahrung bis zu 2 Jahre weiterstillen. Muttermilch enthält die richtige Menge an Nährstoffen und Wasser für das Kind. Selbst wenn es sehr heiß ist, reicht Muttermilch aus, um den Durst Ihres Babys zu löschen. Wenn Sie Ihrem Baby Wasser geben, wird es weniger an der Brust trinken, weil sein Magen mit Wasser gefüllt ist. Dadurch wird das Baby weniger häufig trinken und die Milchproduktion nimmt ab.

So macht Ihr Baby nach dem Stillen Bäuerchen

Halten Sie Ihr Baby nach dem Stillen für 10-15 Minuten aufrecht, um ihm zu helfen, überschüssige Luft loszuwerden. Wenn das Baby an der Brust einschläft und entspannt aussieht, besteht keine Notwendigkeit für ein Bäuerchen. Wenn das Baby unruhig ist, kann es helfen, ihm sanft auf den Rücken zu klopfen und es dabei hochzunehmen, um die Luft herauszulassen.

Warum Babys Schluckauf haben und was Sie tun können

Die Ursache für Schluckauf bei Babys ist die Entwicklung des Diaphragmas, besser bekannt als Zwerchfell.

Dies ist ein völlig normaler physiologischer Vorgang. So stoppen Sie Schluckauf:

• Warten

• Das Baby aufrecht halten

• Die Fußsohlen massieren

• Stillen Sie das Baby für kurze Zeit. Schluckauf kann einige Minuten oder bis zu einer Stunde anhalten. Wenn das Baby länger als eine Stunde Schluckauf hat, wenn der Schluckauf trotz der getroffenen Maßnahmen nicht aufhört und wenn er so lange anhält, dass das Baby nicht mehr stillt, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Wenn Sie mehr über Neugeborene erfahren möchten, zögern Sie nicht, unsere anderen Artikel zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.